0

Star Wars: Geschichten von Jedi und Sith

Brown, Roseanne A/Dawson, Delilah S/Kogge, Michael u a
16,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783833242564
Sprache: Deutsch
Umfang: 256 S., 10 Illustr.
Format (T/L/B): 2.1 x 21.5 x 13.7 cm
Lesealter: 12-99 J.
Einband: Paperback

Beschreibung

DER KAMPF ZWISCHEN LICHT UND DUNKELHEIT GEHT WEITER! Tapfere Jedi gegen finstere Sith - diese legendären Helden und Schurken verkörpern den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, der den Kern der Star Wars-Saga ausmacht. In dieser beeindruckenden Anthologie finden sich brandneue, spannende Geschichten von zehn berühmten Autorinnen und Autoren über die Jedi und die Sith, von Luke Skywalker bis Darth Vader, von Obi-Wan Kenobi bis Asajj Ventress und viele mehr. Jede einzelne Story erweckt das Gefühl, als sei sie direkt der Kinoleinwand entsprungen. Epische Duelle, listenreiche Intrigen, mutige Taten und schonungsloser Zorn finden sich hier versammelt, um einige der eindrucksvollsten Helden und Schurken aller Zeiten zu feiern.

Leseprobe

Als Asajj Ventress sich durch den dichten Dschungel kämpfte, mit beiden Lichtschwertern Ranken zerschlagend und über umgestürzte Steinsäulen springend, konnte sie nicht umhin, darüber nachzudenken, wie viel leichter all das doch auf einem kalten Wüstenmond wäre. Aber nein, in dieser verlassenen Palastanlage wimmelte es nur so von Leben - und die meisten dieser Lebensformen waren ihr einfach nur im Weg. Die einzige Ausnahme stellte Obi-Wan Kenobi dar, der es bislang geschafft hatte, ihr stets einen Schritt voraus zu bleiben. Sobald sie Kenobi entdeckt hatte, hatte sie die Separatistendroiden zurückgelassen und einen anderen Weg eingeschlagen, um ihren Erzfeind ein für alle Mal zu erledigen. Er hatte die Flucht ergriffen, aber das Terrain war für ihn genauso unwegsam wie für sie, mit all den Wurzeln und Ranken, die sich wie Schlangen durchs Gelände zogen - und den tatsächlichen Schlangen, riesigen grünen Viechern mit Fangzähnen, die ebenfalls um sie herum lauerten. Zumindest waren die Klone genauso armselig wie ihre Metallkameraden der Droidenarmee. Es war eine Pattsituation, wie sie ärgerlicher nicht sein konnte. Count Dooku hatte Ventress nachdrücklich befohlen, das uneinnehmbare, uralte Bollwerk von der Republik zurückzuerobern. Es war ein Ort von strategischer Bedeutung, hatte er gesagt, ein weit ausufernder Komplex umringt von zerfallenen Tempeln, Aquädukten und Promenaden, doch der Hauptpalast schien keinen einzigen Zugang zu haben. Keine Türen, keine Fenster, und der Stein zu dick, um mit ihren Feuerklingen einfach eine Öffnung hineinzuschneiden. Verzierte, faustgroße Aussparungen ermöglichten ihr dennoch, einen Blick auf Säulen und Steinmetzarbeiten im Innern zu erhaschen, aber bislang schien dieser Kampf sinnlos. Es sei denn natürlich, sie wäre in der Lage, dem gerissenen Jedi ein Ende zu bereiten, der ihr bereits viel zu oft entkommen war, als dass man es noch zählen könnte. Und dann würde sie Count Dooku von ihrem Erfolg berichten.