Nur der Mond war Zeuge

Nein, warum die Romane von Josephine Tey wiederentdeckt werden müssen, ist geradezu unerklärlich, gelangte dieser Roman doch auf Platz 11 der Liste der 100 besten Krimis aller Zeiten der British Crime Writers’ Association; ihr Roman Alibi für einen König (im Kampa Verlag in Vorbereitung) wurde von der Crime Writers’ Association zum besten Kriminalroman aller Zeiten gewählt, zudem wurde er 1969 mit dem Grand prix de littérature policière ausgezeichnet.

Worum es geht: Milford ist ein idyllisches Provinznest in England, in dem nie etwas passiert. In der einzigen Anwaltskanzlei vor Ort führt der junge Robert Blair in 41. Generation die Geschäfte. Seine einzige Abwechslung sind die Kekse, die täglich zur tea time gereicht werden – bis eines Abends das Telefon klingelt. Marion Sharpe und ihre Mutter, die ein abgelegenes Herrenhaus bewohnen, haben Besuch von Scotland Yard. Ein junges Mädchen behauptet, von den beiden entführt und in ihr Haus verschleppt worden zu sein. Einen Monat lang wurde die 15-Jährige dort festgehalten, sagt sie, und musste als Haushälterin arbeiten, ehe ihr schließlich die Flucht gelang. Ein unerhörte Behauptung, eine Unverschämtheit! Allerdings: Das Mädchen kann jedes Detail im Innern des Hauses beschreiben. Der Anwalt, der sonst nur Testamente aufsetzt (für eine schrullige alte Dame jede zweite Woche ein neues), steht vor einer großen Herausforderung: Er soll die Unschuld der Frauen beweisen.

Tey, Josephine
OKTOPUS by Kampa
ISBN/EAN: 9783311300021
22,00 € (inkl. MwSt.)